Forum

Benachrichtigungen
Alles löschen

Anfängerfragen

Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Meine Frau und ich beabsichtigen einen Labrador anzuschaffen. Da wir bisher noch keine Hunde hatten habe ich einige Fragen zu dem Thema. Das man einen seriösen Züchte sucht versteht sich von selbst.

Welche Krankenversicherung empfiehlt sich für einen Hund und was kostet eine ordentlich in etwa?

Ich habe gehört das Treppen nicht unbedingt gut für die Gelenke eines Hundes sind, der Hund müsste zum spazieren gehen jedesmal etwa 40 Stufen runter bzw. auch wieder rauf laufen da wir im DG eines Dreifamilienhauses wohnen (dort dann aber ebenerdig). Wir haben auch einen Garten wo genug Auslauf wäre, jedoch ist die Lage ohnehin ländlich sodaß Auslauf garantiert ist. Dann zu dem Schlafplatz, wo baut man am besten das Körbchen auf, an der Heizung, am Fenster oder da wo der Hund sich zuerst niederlässt?

Weiterhin müsste der Hund in der Regel unter der Woche etwa 4 Stunde am Tag alleine bleiben da ich ihn nicht immer mit in das Büro nehmen kann.  Vielleicht hat ja jemand ein paar Antworten auf meine Fragen zwinker

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 06/08/2010 9:40 am
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

Wenn ihr noch keinen Hund hattet, kauft euch auf jeden Fall ein Buch über Hunde und deren Erziehung sowie Bedürfnisse !! Martin Rütters Bücher lese ich gern, sie sind gut geschrieben und verständlich. Seine Ausbildung ist fair und am Hund orientiert.

Was wollt ihr für einen Hund? Welpe, Junghund oder Erwachsener? Wenn ihr vorher noch keinen Hund besaßt und unerfahren seit, wäre ein junger Erwachsener, der bereits eine grundlegende Ausbildung hat, optimal! Wenn ihr einen Welpen/Junghund wollt, seht euch VORHER nach einer Hundeschule oder einem kompetenten Hundetrainer um, der euch bei Fragen zu Seite steht!

 

Krankenversicherung: Da kann ich leider nicht viel sagen, da wir keine besitzen. Es gibt welche, die decken nur OP-Kosten ab, und solche, die alle Tierarztkosten übernehmen.

Züchter: Erkundigt euch bei Zuchtverbänden oder -vereinen (bsp. Labradorclub Deutschland e.V.). Wir haben einen Labrador vom "Auerswalder Teich" (Mario Nauke, bei Chemnitz) in der Familie - der Hund kam einjährig zu meinen Schwiegereltern, war gut sozialisiert und ist ein treuer Partner. Bei den dort eingetragenen Züchtern würde ich mich umschauen. Achtet auf HD-freie Zucht und guckt euch, wenn möglich Elterntiere, Großeltern, Geschwister usw. an.

Treppensteigen: 40 Stufen sind kein Pappenstiel, insbesondere für eine Rasse, die die Gelenke betreffend anfällig ist wie ein Labrador. Wir haben Ella bis zu einem Alter von 10 Monaten die Treppen runtergetragen, hoch ca. bis 7 oder 8. Die Belastung ist nicht zu unterschätzen, da besonders bei jungen Hunden gleichförmig belastende Bewegung schädlich ist (auch Fahrradfahren, Joggen etc.) Besser ist abwechslungsreiche Bewegung wie beim Spielen mit dem Mensch oder anderen Hunden. Tragt euren Hund solange es geht (bis ca 20 kg)!

Gerade bei jungen Hunden ist Übergewicht sehr schädlich und Labradore bekanntermaßen leichtfuttrig, d.h. sie setzen schnell an! Übergewicht im jungen Alter schadet direkt den Sehnen, Gelenken und Bändern, aber auch indirekt über den Stoffwechsel! Also schlank halten!

Schlafplatz: In einer Ecke, wo der Hund ungestört sein, aber auch am Geschehen teilnehmen kann. Es sollte nicht zugig (Fenster), nicht vor der Heizung und nicht unbedingt in zentraler Lage (Flur) ein Ruheplatz stehen. Wir haben für Ella einen Schlafplatz im Schlafzimmer, einen Kennel im WoZi und im Flur (lacht nicht! laut-lachen) Dazu eine kurze Erklärung: Ella tat sich sehr schwer mit dem Alleinebleiben. Wahrscheinlich aus Kontrollsucht legt sie sich immer direkt vor die Wohnungstür bzw. in den Flur, wenn sie alleine ist. Da wir dort Granitplatten haben, die entsprechend kalt sind, haben wir ihr das Zugeständis mit dem Platz im Flur gemacht. Aber wenn man es von vornherein vermeiden kann, ist's besser.

Alleinebleiben: Ella tat sich schwer, aus heutiger Sicht würde ich eher mit dem Alleinbleiben-üben anfangen. Dass kann schon 3-4 Tage nach der Ankunft des Hundes sein, wenn er sich etwas eingelebt hat. Einfach mal ohne Worte die Tür hinter sich zumachen (anfangs reichen ein paar Sekunden). Steigerungen sollten langsam erfolgen, damit es alltäglich wird und keine Angst entsteht. Bis vier Stunden erreicht sind, können Monate ins Land gehen! Aber es ist durchaus eine Zeit, die noch ok für einen Hund ist. Die einen lernen's ganz schnell, die anderen (Ella...) tun sich eher schwer.

Einige sagen beim Alleinbleibentraining, dass man den Hund ignorieren sollte, wenn man die Wohnung wieder betritt. Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, den Hund leise (auf keinen Fall überschwenglich!) zu loben, wenn er ruhig war (denn das möchte man ja von ihm!). Ein leises, freundliches, "suuper" oder "braaav". Wenn er Terror gemacht hat (oder aber etwas kaputt gegangen ist, oder ein Pfütze oder Schlimmeres hinterlassen wurde), dann sollte man ihn ignorieren, aber nie - NIE !!! - strafen !!

 

Schreibt mal, ob und für wen ihr euch entschieden habt, und bei Fragen immer fragen !!

Vorab viel Spaß und viele Grüße

Sophia mit Ella

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/08/2010 5:12 pm
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Hallo Nico,

Sophia hat Deine Fragen bereits sehr ausführlich beantwortet, nun möchte ich kurz meinen Senf dazu geben zwinker

Zum Thema "Wie erkenne ich einen guten Züchter" gibt es in unserem Forum bereits einen interessanten Beitrag:

http://www.mein-hunde-blog.de/forum/1/auf-was-alles-achten/

Ein paar Informationen über die mögliche Krankenversicherung samt Kommentare anderer Forum-Nutzer sowie empfohlende Tierkrankenkassen findest Du hier:

http://www.mein-hunde-blog.de/586/krankenkasse-und.....uer-hunde/

Treppen steigen: wir haben das gleiche Problem – solange Stella (Beagle/Golden Retriever Mix) noch ca. 12 bis 15 Kg gewogen hatte, haben wir sie runter- und hochgetragen, dann ging es einfach nicht mehr (sie ist inzwischen ausgewachsen und wiegt 26 Kg, ein erwachsener Labrador wird wahrscheinlich noch mehr auf die Waage bringen). In der ersten Phase (falls Ihr Euch für einen Welpen entscheiden solltet) sind eher kurze, dafür häufigere Spaziergänge empfohlen, da ein langer Spaziergang auch zu viel Belastung für die Hüftgelenke bedeutet. Damit unsere Stella freilaufen sowie ander Hunde treffen kann, haben wir sie jeden Tag zu unserer Wildwiese (Entfernung von ca. 700 Meter) einfach mit dem Auto gefahren und dort laufen lassen.

Schlafplatz: hier kann ich Dir wieder einen Beitrag aus unserem Blog als eine kleine Lektüre empfehlen:

http://www.mein-hunde-blog.de/12/wir-bereiten-uns-.....-hund-vor/

Ein guter Tipp noch: um spätere Probleme zu vermeiden, denke bitte auch an eine Haftpflicht-Versicherung:

http://www.mein-hunde-blog.de/525/ist-eine-hundeha.....notwendig/

Und noch ein kleiner Scherz am Rande (beruht leider auf wahren Gegebenheiten): so kann Deine Wohnung ausehen, wenn Dein Hund drinnen alleine geblieben ist:

Viel Spaß beim Lesen und sage uns, was aus Deinen Plänen geworden ist 🙂

Viele Grüße!

Marta & Stella

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/08/2010 9:09 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Vielen Dank für eure Kommentare, dass hat schon sehr geholfen, die Links habe ich mir auch alle angeschaut.

Geplant ist der Kauf eines Hundes für das kommende Jahr, ich möchte jetzt nichts überstürzen, zumal man bei einem guten Züchter sicherlich eh erstmal auf eine Warteliste kommt und dann jenachdem ob es in dem Jahr Nachwuchs gibt oder nicht. Das ich den Hund besser runtertrage hab ich schon befürchtet, solange er nicht voll ausgewachsen ist geht das auch sicherlich ohne Probleme. Wir möchten in jedemfall einen jungen Hund quasi einen Neuhund und keinen gebrauchten (um es mal gemein auszudrücken) laut-lachen Eine Versicherung Haftpflicht sowie Krankenversicherung wird er in jedemfall bekommen, ich versicher mich ja auch um nicht im Bedarfsfall horrende Kosten zu tragen.  Eine Hundeschule ist auch Pflichtprogramm, da haben wir auch schon eine im Auge die wir vorab mal anschauen werden.

Nochmal vielen Dank an euch, dass bringt uns ein Stück weiter.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 07/08/2010 1:07 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Wir haben einen Labrador:

&imgrefurl= http://www.labradore-vom-inselsee.de/&usg=__wrsCcSAzdWhBAOAtxj7zENKpXd8=&h=400&w=300&sz=36&hl=de&start=11&zoom=1&tbnid=0L5DH3VnzGErpM:&tbnh=124&tbnw=93&ei=NX2sTqmoHvHU4QSo2aSHDw&prev=/search%3Fq%3Dlabradore%26um%3D1%26hl%3Dde%26sa%3DN%26rlz%3D1T4SNYK_deDE446DE446%26tbm%3Disch&um=1&itbs= 1" rel="nofollow" target="_blank">er heißt ShellyBoy! *lob*

Hier noch Infos zu der Rasse:

http://www.drc.de/rassen/lr.html

und hier noch wegen des Kaufes:

http://www.retriever-in-not.de/

http://www.labradore-vom-luisenhof.de/

yo! dann mal Tschau!

Gezeichnet: das leben

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 30/10/2011 1:28 am
Teilen: