Der Hund als Beschützer?

Hunde werden nicht nur als Freunde, sondern auch als Beschützer empfunden. Wie gut Hunde tatsächlich dem Schutz ihrer Halter dienen, wollten Wissenschaftler der Western Ontario ermitteln. Sie stellten mehrere Szenen nach, bei denen Menschen, im Beisein ihrer Hunde scheinbar in Not gerieten. So ließen sie die Probanden einen Herzanfall simulieren, einen scheinbaren Unfall erleiden, oder sie durch „Fremde“ angreifen. Zur Überraschung der Forscher, reagierten die meisten Hunde völlig unbeteiligt. Rettungsaktionen, wie sie von „Lassie“ bekannt sind, blieben aus. Fand der gestellte Unfall im Freien statt, nutzten die Hunde ihre Freiheit lieber zum herumtoben, statt dazu, Hilfe zu holen, oder auch nur zu bellen. Die einzige Ausnahme war ein kleiner Pudel, der sofort einer fremden Frau in den Schoß sprang, um sie zu animieren, dem „Verunglückten“ zu helfen.

2 Gedanken zu „Der Hund als Beschützer?

  1. Canitopia

    Was hat man denn erwartet? Dass der Hund zu Lassie und Flipper gleichzeitig mutiert?
    Ich wehre mich gegen die Vorstellung, der Hund sei ein Beschützer. WIR sind zum Schutz unserer Lieblinge da.

  2. Lilli

    Ich fühle mich trotzdem sicherer wenn ich abends mit Hund unterwegs bin auch wenn mein Hund mir in Notsituationen nicht helfen kann. Hunde haben auf jeden Fall eine abschreckende Wirkung. Ich glaube nicht, dass mich jemand überfallen würde. Ich erwarte nicht, dass mein Hund mich aktiv beschützt, seine Anwesenheit reicht völlig aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.