Hundebellen: Nur für den Menschen?

Für Menschen ist Hundegebell oft ziemlich nervtötend, für Hunde ist bellen jedoch ein wichtiges Kommunikationsmittel. Es gibt die Hypothese, dass der Hund das Bellen nur für den Menschen entwickelt hat“, erklärt die Doktorandin am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropology in Leipzig, Marie Nitzschner. Wölfe dagegen bellen fast nie. Für Hunde hat sich das „bellen lernen“ auch gelohnt. Hundehalter können meist schon am Klang des Bellens erkennen, was ihr Hund will, ob es ihm gut geht, er ängstlich, aggressiv oder in Spiellaune ist. Tatsächlich können sie sich inzwischen besser mit uns verständigen, als unsere nächsten Verwandten, die Menschenaffen. Entgegen ihrer ursprünglichen genetischen Disposition haben Hunde im Zusammenleben mit Menschen auch menschliche Signale übernommen, die bei ihren wilden Verwandten anders ausgelegt werden, wie beispielsweise den Augenkontakt, mit dem sie Aufmerksamkeit fordern, während Wölfe es vermeiden Menschen direkt in die Augen zu sehen, da dies für sie eine Herausforderung an den dominanten Leitwolf und damit eine Provokation darstellt. Das Anstupsen mit der Nase, ist die Hundeversion des, ebenfalls typisch menschlichen Zeigegestus. Tests mit Hunden, Katzen und Wölfen haben deutlich gemacht, dass Hunde nicht nur am besten Zeigegesten deuten können, sie verlassen sich auf diese sogar stärker, als auf die eigenen Sinne. So erwarten sie eher in einem Napf Futter vorzufinden, auf den ihr Halter gezeigt hat, auch wenn ihre gute Nase ihnen verraten müsste, dass dies falsch ist. Ein spezielles „Kommunikationsgen“ haben die Wissenschaftler nicht gefunden. Die bisherigen Tests weisen aber darauf hin, dass Hunde die angeborene Fähigkeit haben, schneller verschiedene Kommunikationsstrategien zu erlernen. Wie gut dies dann tatsächlich gelingt, hängt aber entscheidend von der Zeit und Geduld des Halters ab und seiner Bereitschaft, die beidseitige Kommunikation zu trainieren.

Ein Gedanke zu „Hundebellen: Nur für den Menschen?

  1. ellen

    Ich dachte immer, dass Wölfe schon bellen, aber nur im Welpenalter. Und nachdem durch die Neotenie Hunde ja praktisch ewige Welpen sind, wundert es mich eigentlich nicht, dass sie auch bellen.
    Aber das Lächeln soll eine eigens für den Menschen entwickelte Verhaltensform sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.