Forum

Notifications
Clear all

Blasenentzündung  

  RSS
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
Gast

Gerade, als wir dachten, dass nach der zweiten Antibiotikatherapie alles ausgestanden wäre, fängt unsere Ella wieder an, alle  zehn Meter zu pinkeln... Das wäre dann die dritte Blasenentzündung innerhalb von zwei Monaten.

Sie hat genug Speck auf den Rippen, hat draußen immer ihre Jacke (die den Bauch schützt) an, ist draußen immer in Bewegung, liegt nicht auf Fliesen, bekommt ne Wärmflasche mit ins Bett, ihre Box steht neben der Heizung.... An zu langen Aufenthalten in der Kälte kann es nicht liegen.

Morgen geht's zum Ultraschall, ob es vielleicht eine anatomische Ursache für ihre Anfälligkeit gibt.

Gibt es Hundehalter, die eine Schwester von Ella besitzen, die eine ähnliche Anfälligkeit zeigt ? Wenn ja, schreibt bitte über Untersuchungsergebnisse u.ä. !!

Danke,

Sophia

 

Zitat
Veröffentlicht : 04/02/2010 2:51 pm
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Liebe Sophia,

es tut uns so leid für Eure kleine Ella! Dritte Blasenentzündung innerhalb von zwei Monaten hört sich wirklich nicht gut an. Stella hatte noch nie eine, deswegen können wir Euch bei diesem Thema keine Tipps geben.

Nur eine Sache fällt uns dolle auf - Ihr halt die Kleine ziemlich warm. Du schreibst, ihr Körbchen befindet sich neben der Heizung - gerade dies sollte man vermeiden, damit der Hund keinen allzugroßen Temperaturunterschieden ausgesetzt wird. Die Hundedecke darf zwar nicht auf kalten Fliesen liegen, die unmittelbare Nähe zu Heizkörpern soll aber auch vermieden werden. /12/wir-bereiten-uns-fuer-den-hund-vor/

3. Beim TIER TV gibt zum Thema Blasenentzündung einen speziellen Beitrag: http://www.tier.tv/ratgeber/hund/blasenentzuendung-beim-hund/

Wir wünschen Euch auf alle Fälle gute Besserung! Halt uns auf dem Laufenden!

Liebe Grüße!

Stella mit Familie

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/02/2010 4:29 pm
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Am 21. Jan verfasste Sophia bereits einen Beitrag zur Blasenentzündung bei Ella:

Thema Blasenentzündung:

Die erste bekam Ella, als die erste Frostperiode einsetzte, mit -15 °C und so. Da ihr Bauch noch unbehaart und sie einfach mal ein Welpe ist, bei dem das Immunsystem noch “reifen” muss, war’s ihr wahrscheinlich einfach zu kalt draußen. (“Differentialthese”: Nicht schön, aber manchmal frisst so ein Welpe das, was man besser nicht frisst. Vielleicht hat sie sich danach beim Säubern einfach Fäkalbakterien eingefangen.)

Sie hockte sich (egal ob draußen oder in der Wohnung) alle zwei Minuten hin, um ein paar Tropfen abzusetzen. Schmerzlaute oder den Rücken gekrümmt hat sie zum Glück nicht, es schien nur der vermehrte Harndrang als Symptom aufzutreten.

Der Urinteststreifen beim Tierarzt ergab Bakterien, Leukos und Erys. Behandelt wurde mit Antiobiotikum (Amoxicillin), zwei Spritzen, fünf Tage Tabletten (über die Weihnachtsfeiertage). Auf dem Heimweg wurden Windeln gekauft – zum Schießen, wie sie mit den Dingern durch die Wohnung wackelte !

Der Ausgang wurde gekürzt, wir sind nur zum Erleichtern raus, dann gleich wieder rein. Auf ihrem Platz gab’s eine Wärmflasche unter den Bauch.

Die zweite Blasenentzündung ist erst eine Woche her. Hier hat sie sich nur draußen vermehrt hingehockt, in der Wohnung war sie unauffällig. Mikroskopie und Teststreifen bestätigten einen milden Verlauf. Behandelt wurde mit homöopathischen Mitteln und einem Saft, der das Harnsystem unterstützen soll. (Hab noch nie einen Hund mit soviel Hingabe an einer Spritze nuckeln sehen !)

Montag war die Nachkontrolle, leider befanden sich immer noch Baktieren im Urin, obwohl sie seit Tagen keine Symptome mehr zeigt. Resistenztest kommt heute, dann wird sie wahrscheinlich nochmal mit Antibiotikum behndelt werden müssen.

Ma schaun !

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/02/2010 4:38 pm
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
Gast

Soo,

hab Ella gerade in der Klinik gelassen. Ultraschall war nicht besonders auffällig, in der Blase befinden sich Kristalle, was wohl bei Entzündungen nicht unüblich ist. Heute wird noch ne Ausscheidungsurographie gemacht (mit Kontrastmittel und Röntgen wird der Weg des Urins verfolgt). Wenn da rauskommt, dass es anatomisch bedingt ist (Harnleiter falsch an der Blase angewachsen..), kommt sie vielleicht gleich unters Messer. Wenn nicht, lange Antibiotikatherapie und Diät. Ich hoffe letzteres....

Bis dahin warte ich gespannt auf den Anruf aus der Klinik.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/02/2010 2:53 pm
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Liebe Sophia,

danke für Deine Nachricht, wir drücken dolle die Daumen, dass die Ella bald wieder gesund und munter sein wird.

Gut, dass Du gleich in die Klinik gefahren bist – warst bestimmt in der Fetscherstraße, oder? Auch wenn sich die ganzen Untersuchungen recht aufwändig anhören, wird ja bald Klarheit herrschen. In der Klinik sind sicherlich die besten Tierärzte angestellt und bei Bedarf kann schnell gehandelt werden.

Mensch, Ihr macht ja was mit, so ein kleiner Welpe und schon solche ernste Erkrankungen… Hoffentlich muss die kleine Maus nicht unters Messer…

Wenn wir Euch irgendwie helfen können, sagt Bescheid.

Liebe Grüße!

Stella mit Familie

AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/02/2010 3:11 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

wir, mit mira, können leider nur gute besserung für ella wünschen...

haben glücklicherweise keine erfahrung mit blasenentzündungen, vielleicht war es unser vorteil, dass mira im sommer welpe war und nun zur kalten jahreszeit sehr robust ist.

also viel glück, dass ella nicht operiert werden muss und alles gut verläuft!

matthias, nora & mira

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/02/2010 10:19 am
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
Gast

Sooo, die aktuelle Wasserstandsmeldung:

Der Chefarzt war sich anhand der Bilder auch nicht sicher, ob bei unserem Hund alles da sitzt, wo es hingehört. Jetzt bekommt sie erstmal drei Wochen Antibiotikum (NICHT das verordnete Baytril, das Knorpelschädigungen bewirken soll). Wenn sie danach wieder anfängt mit gehäuftem Hinhocken, wird eine Blasenspiegelung gemacht. Aber erst, wenn sie groß genug ist.

Ich hoffe, dass nach der Chemiekeule alles in Ordnung bleibt ...

Vielen Dank für die Unterstützung !

AntwortZitat
Veröffentlicht : 09/02/2010 12:47 pm
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
Gast

Pünktlich nach beendeter Antibiotikagabe pinkelt Ella heute wieder häufig, diesmal tut's auch weh (sie fietscht bei/nach jedem Pullern und dreht sich zum Hintern um). Also ab in die Klinik (@ Marta: Dr. Pfeil, Fischhausstraße) zum Ultraschall. Da war eine Struktur zu sehen, die sich als auffällig herausstellen könnte.

Nächste Woche ist Endoskopie der Blase angesagt. Je nach Ergebnis kann es sein, dass dann per Operation nachgesehen werden muss.

Sophia

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/03/2010 2:27 pm
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Liebe Sophia,

Oje, das sind leider keine guten Nachrichten! Schade, dass die Antibiotikum-Therapie nicht angeschlagen hatte. Tut uns sehr leid, dass die kleine Maus solche Schmerzen leiden muss...

Von Dr. Pfeil habe ich nur Positives gehört. Ich versuche mich nämlich auf der Wiese immer ein wenig umzuhören und einmal hat mir eine Hundebesitzerin von ihm erzählt. Ihr Hund hatte Probleme mit Allergien und war bei ihm in Behandlung. Dr. Pfeil soll ein sehr guter und in Sachsen bekannter Fachtierarzt sein. Wir selber mussten bisher keine Bekanntschaft mit ihm machen - zum Glück!

Wird bei einer Endoskopie eine Narkose verabreicht? Wird der Eingriff bzw. seine Folgen für Ella schmerzhaft sein? Für Euren Geldbeutel sicherlich. Wie ist es eigentlich - könntet Ihr noch eine OP-Verischerung abschließen, die für die Kosten aufkommt, oder wird das Krankheitsbild irgendwie an die Versicherungen weitergeleitet? Würde mich mal interessieren, so eine OP ist sicherlich nicht billig.

Lass es Euch trotz dieser Umstände gutgehen.

Liebe Grüße!

Marta & große Schwester Stella

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/03/2010 8:04 pm
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
Gast

Ja, Endoskopie wird unter Narkose gemacht. Ich weiß aber nicht, ob sie sie richtig abschießen oder nur etwas sedieren und dann nochmal örtlich betäuben. Ich hoffe nicht, dass sie schmerzhafte/schlechte Erfahrungen beim Tierarzt sammelt, denn bis jetzt ist sie da noch sehr entspannt, und das soll auch so bleiben...

Nee, da sie schon mitten in der Erkrankung drinsteckt bzw. alles zusammenhängt, wird das nichts mehr mit Krankenversicherung. Hätte sich für uns schon lange gelohnt... Endoskopie und OP zusammen können bis 1000 Euro kosten. Mindestens 600 Euro haben wir bis jetzt schon beim Tierarzt gelassen.

Ich hoffe nur, dass danach endlich Ruhe ist. Damit sie gesund wird, ist mir kein Geld zu schade. Aber es ist nicht schön, wenn man (wie bei den Antibiotikatherapien oder der Ausscheidungsurographie) sein Geld genauso gut hätte zum Fenster rausschmeißen können. Nur leider weiß man es vorher eben nicht.

Zumindest geht es ihr heute besser, sie zeigt keine Schmerzen mehr beim Pinkeln.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/03/2010 6:19 pm
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
Gast

Soo,

gestern hat Ella einen ganzen Tag in der Klinik zugebracht. Sie musste nicht operiert werden, beide Harnleiter sind da, wo sie hingehören.

Bei der Endoskopie wurde eine Vaginitis festgestellt. Soll bei jungen Hündinnen, die noch nicht geschlechtsreif sind, vorkommen (unausgereiftes Immunsystem, fehlende Hormone...). Jetzt bekommt sie eine Woche lang Antibiotika. Weiterhin ist nichts geplant, weil sich die Entzündung mit Einsetzen der Läufigkeit geben soll. Sehr lange dauert es hoffentlich nicht mehr, sie ist jetzt ein halbes Jahr alt. (Frage in die Runde: Wann sind Ellas Schwestern das erste Mal läufig geworden?)

Wir (und nicht zuletzt unser Konto) haben uns gefreut, dass ihr ein großer Eingriff erspart blieb. Hoffentlich bleibt sie nach der Antibiotikagabe gesund. Jetzt müssen wir uns um ihren Bauch kümmern, der wurde (in Erwartung einer OP) rasiert und dabei total zerkratzt und wund. Aber Penatencrème wird helfen 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/03/2010 10:19 am
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Liebe Sophia,

ist gut, dass jetzt endlich Klarheit herrscht und ein Ende der langen Unsicherheit abzusehen ist. Wir wünschen Ella gute Besserung!

Zu Deiner Frage:

Stella ist im Winter letzten Jahres zum ersten Mal läufig geworden. Da war sie über ein Jahr alt (bei großen Hunden setzt die Geschlechtsreife später als bei den kleinen ein). Dazu habe ich damals einen Beitrag verfasst, kannst gerne nachlesen:

http://www.mein-hunde-blog.de/293/unser-hund-wird-erwachsen-erste-laeufigkeit/

Hmm, was passiert, wenn die Läufigkeit von Ella noch ein halbes Jahr auf sich warten lässt? Wird sie in dieser Zeit für Blasenentzündung besonders anfällig sein? Die arme Maus hat in ihrem Leben schon Haufen Antibiotika schlucken müssen, hoffentlich ist bald Schluss damit.

Und wenn es Euch allen gut geht und das Wetter mitspielt, gehen wir gemeinsam wandern. Stella kann es kaum erwarten 🙂

Es wäre schön, wenn sich hier andere Schwester wegen der Läufigkeit zu Wort melden würden z.B. Mira oder Majka - zu den beiden haben wir auf alle Fälle Kontakt.

Bis bald!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/03/2010 10:56 pm
Share: