Forum

Probleme mit Artgen...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Probleme mit Artgenossen

 Anonym

Huhu,

 

hab mich schon ein bisschen bei euch im Forum umgeschaut; ich freu mich, dass es so ein Forum gibt für Leute mit Hunden, die in meiner Nähe wohnen!

Meine Kira ist zwar sehr folgsam, gelehrig und absolut lieb und verschmust, allerdings ist das Spazierengehen in öffentlichen Parks oder Wiesen hier oft sehr anstrengend - sie macht aus fast jeder Begegnung mit anderen Hunden ein Riesenproblem. Das war (und ist) nicht immer so, aber ich kann sie fast nie einfach zu anderen Hunden hinlaufen und sie sich beschnüffeln oder miteinander spielen lassen 🙁 Es gibt leider nur zwei Hunde aus der Gegend, mit denen sie gerne spielt, und obwohl es durch einige andere Erziehungsmaßnahmen schon ein Stück besser geworden ist, will ich nicht ständig Angst vor solchen Begegnungen haben müssen.

Kennt jemand von euch dieses Problem? Was denkt ihr, woran es liegen könnte bzw. was ich evtl falsch mache?

Ich denke, vielleicht sollte sie einfach öfter und regelmäßiger mit anderen Hunden in Kontakt kommen, denn durch ihr Verhalten halte ich sie natürlich oft davon ab... Am Anfang hat sie auch in Hundegruppen super mitgemacht, also vielleicht ist das wieder hinzubiegen... Wäre für ein paar Ratschläge oder "Hilfsangebote" (wie Gassitreffen o.ä.) sehr dankbar" 😉

 

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 06/04/2010 9:08 pm
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

Hallo !

 

Du hast noch nicht gesagt, was das eigentliche Problem ist 🙂 Ist sie aggressiv, pöbelt sie rum, oder ist sie ängstlich...?

Wie läuft denn so eine Begegnung ab? Was macht sie, was machst du, wenn ihr andere Hunde trefft?

 

Hab einen schönen Vorschlag: Ihr kommt nächsten Sonntag zur Wiese hinter dem Sportplatz, und dann schaust du, ob sich dein Mädchen mit den anderen (z.Z. sind's maximal drei) versteht. Wenn ja, kommst du gleich mit zu unserem kleinen Wandertag ! 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/04/2010 11:52 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

😀 Stimmt, ich Dussel. Nee, ängstlich wäre kein großes Problem - sie ist einfach aggressiv! Also jedenfalls erstmal kurz schnüffeln lassen, dann aber meistens sofort knurren, bellen, eventuell beißen wollen, je nachdem wie ihr Gegenüber reagiert... Kommt ja auch auf die Größe des anderen Hundes an, und das Alter. Bei jungen Hunden reagiert sie natürlich vorsichtiger, bei riesigen Doggen stellt sie sich hinter mich und kläfft bis zum Umfallen -.- Vom Geschlecht isses soweit ich beobachten konnte, gar nicht abhängig. Es  ist auch so unterschiedlich! Letztes Jahr haben wir Stella mal am Feuerlöschteich getroffen und es klappte super. Aber ich kann nicht darauf pochen, dass es jetzt genau so wäre...ahnungslos

    Inzwischen lege ich Wert darauf, dass sie mich nicht mehr überholt beim Freilaufen. Sie muss wissen, dass ich die Erste bin, und sie auch nicht vor mir an andere Hunde ran darf. Sie braucht mich also nicht zu verteidigen oder zu beschützen. Wenn wir einem anderen Hund begegnen, lasse ich sie sich mit Blick zum anderen hinsetzen, stelle mich aber davor und sehe sie an, meist blickt sie da auch nur mich an. Dadurch war es auch oft okay, wenn der Fremde dann ran kam zum Schnuppern, da hat sie mal an mir vorbeigelugt und vielleicht mal gebellt, aber dann den anderen weit gehend igoniert. Immerhin ^^ Vielleicht ist sie einfach kein extrovertierter Sympathie-Spiele-Hundetyp... mmh

Leider bin ich am Sonntag (ist doch der 11., oder?) nicht da 🙁 Und meiner Mama mag ich so eine Begegnung nicht zumuten, da ist es besser, wenn ich als Bezugsperson selbst gehe. Aber vielleicht das nächste Mal, wenn ihr euch trefft? Wenn mehrere Hunde dabei sind, ist es meist eh was anderes...

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/04/2010 11:06 am
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

Hm... beim Lesen kommt mir der Eindruck, als wäre sie unsicher, und deshalb "unfreundlich". Dazu müsste man sie aber sehen. Was sagt denn ihre Körpersprache in dem Moment (Ohren, Schwanz, Körperhaltung..)?

Hat sie schlechte Erfahrungen (bsp. Toben in der Hundeschule o.ä.) gemacht? (Falls du sie seit Welpenalter hast.) 

Was macht sie, wenn du sie nicht "vorsitzen" lässt, sondern sie frei auf den Hund zugehen darf? Wenn das quasi nebenbei geschieht, und du den anderen Hund gar nicht beachtest und einfach weitergehst?

 

Ich bin deiner Meinung, dass Kontakte mit Hunden UND ENTSPANNTEN BESITZERN (!!!) sicherlich das beste Mittel dagegen sind. Ich hab schon so viele Hunde getroffen, von denen die Besitzer sagten, sie wären dominant oder sonst was. Ohne Leine gab's keine wirklichen Probleme. Aber wenn sie daneben stehen und quasi die Hand schon am Halsband haben, denkt sich der Hund seinen Teil...

Ich lass Ella auch Sitzen, bevor sie zu anderen Hunden darf. Meist legt sie sich dann selbst hin und wartet, bis der andere auf eine gewisse Nähe rankommt. Jedoch mach ich das, ohne dass ich mich frontal gegenüberstelle. Ich geb ihr dann das Kommando "ab" so dass sie entscheiden kann, ob sie hingeht oder nicht.

 

Schade, dass du keine Zeit hast. Aber nächsten Sonntag sind wir bestimmt wieder mit dabei !

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/04/2010 7:54 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Also ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie unsicher ist. Das würde ja auch dadurch bestätigt werden, dass sie sich besser benimmt, wenn ICH sehr sicher und bestimmt auftrete. Wenn sie anderen Hunden begegnet, sagt ihre Körperhaltung eigentlich vorwiegend Anspannung - also Ohren aufgerichtet, Rute abgestellt, Körperspannung. Also eigentlich eher so, als hätte sie ein Beutetier vor sich... °:°

    Einfach weiterzugehen und sie sitzen zu lassen habe ich mich schon sehr lange nicht mehr getraut, weil die Besitzer der jeweils anderen Hunde meistens äußest unentspannt waren, und ich hatte keinen Bock mich anstressen zu lassen. Aber gleich an die Leine nehmen tu ich sie wie gesagt auch nicht, ich lass sie halt bloß nicht sofort zum anderen hinstürmen...

 

Was sie für Erfahrungen gemacht hat weiß ich leider überhaupt nicht, sie ist aus einem polnischen Tierheim, ich weiß nicht mal, wie alt sie ist... 🙁 Und wie gesagt, bis ich sie bekommen habe hat sie hier auch in einem Haushalt mit mehreren Hunden problemlos gelebt, und am Anfang ist sie auch super mit anderen klar gekommen. Ich glaube, sie hat irgendwann die Alpharolle übernommen und gedacht, mich verteidigen zu müssen, keine Ahnung... Da hab ich wohl irgendwann mal was falsch gemacht, was ich jetzt irgendwie wieder zu korrigieren versuche ^^ Ich glaube, es könnte durchaus anders werden, wenn sie regelmäßigeren, entspannten Kontakt zu Artgenossen hätte und dabei merkt, dass die anderen weder mir noch ihr irgendwas Böses wollen. Ich würde mich sehr freuen, einfach mal bei einem eurer Treffen dabei zu sein und zu gucken, was passiert - es wäre vor allem für mich entspannt, im Hinterkopf zu haben, dass die anderen Besitzer über Kiras Problem bescheid wissen 😉

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/04/2010 3:16 pm
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

Na dann freuen wir uns auf die erste Begegnung mit dir und deiner Kira !

Wir haben heute wieder festgestellt, dass Ella ein paar auf die Nuss vertragen könnte 🙂 Sie hat Stella ewig genervt, ob wohl die wegen einer Pfotenverletzung schon gequietscht hat. Vielleicht sorgt deine Hündin bei unserem Querulant mal für einen Ordnungsgong 🙂

 

Die Wanderung wird bis auf weiteres (soll heißen bis auf gutes Wetter) verschoben. Dann bist du herzlichst eingeladen, wenn sich die Weiber halbwegs vertragen 🙂 !

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/04/2010 5:39 pm
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Ach, wir freuen uns sehr, dass alles so super geklappt hat und dass Kira mit anderen Hunden so gut klargekommen ist. Schade nur, dass wir es nicht erleben konnten.

Für alle Interessierten – ein kurzer Bericht vom letzten Hundetreffen ist hier zu finden.

Nun müsst Ihr uns unbedingt verraten, welche Tricks Ihr angewandt habt! Hat Kira es tatsächlich auf einen Schlag kapiert, dass andere Hunde keine Bedrohung für sie bzw. ihr Frauchen darstellen? War sie den Begegnungen mit ihren Artgenossen offen gegenüber oder war sie eher skeptisch eingestellt? Wie hat sie sich verhalten? Wie habt Ihr das Ganze geübt, damit die Erfolge auch lägerfristig bleiben? Wie haben die anderen Hundebesitzer reagiert?

Ach, Fragen über Fragen… Eins muss aber an dieser Stelle gesagt werden – Sophia, Du bist ein echter Hundeflüsterer daumen-hoch

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20/04/2010 2:14 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Naja, eigentlich haben wir gar nichts gemacht.... °:° Die Wochen vorher ist sie auch schon besser mit anderen Hunden klar gekommen, ohne das was Bestimmtes "passiert ist" oder gemacht wurde; es war also wohl weniger "auf einen Schlag" als allmählich 😉

Vielleicht waren wir einfach nur entspannter?! Es waren ja aber auch wie gesagt nicht nur Sophia und Ella da, sondern noch andere Begegnungen. Ich hab mich einfach bemüht, Kira schon im Vorraus sich hinsetzen und warten zu lassen...Sie wollte aber eine kleine Hündin (irgendein Spitzmix, glaub ich) besteigen, da hat sie von mir auf den Deckel bekommen. Sie soll gleich gar nicht (wieder) mit so einem Dominanz-Getue anfangen!!

    Ich denke, Kira wird noch eine Weile eher zurückhaltend bleiben, was das "Rumtoben" und Spielen mit anderen betrifft. Sie hat auch bei Ella vorwiegend ihr eigenes Ding gemacht, so richtig gespielt in dem Sinne haben sie ja eigentlich nicht. Oder, Sophia?! °:° Sie ist auf die fremden Hunde einfach zugegangen, hat ein bisschen skeptisch und zurückhaltend geschnüffelt, und wenn der andere nicht gestänkert hat oder aufdringlich wurde ist sie einfach weiter ihrer Wege gegangen 😉

Nur Kiras Ball wegnehmen, das darf keiner ohne angeknurrt zu werden. Aber das finde ich nicht schlimm, dann kommt der Ball eben nicht mehr mit 😉 (Oder wird nur zur Ablenkung im Notfall mitgenommen ^^) Also wie gesagt, ich denke, es ist einfach eine Zeit- und Gewohnheitsfrage. Je mehr Hunde es werden und je öfter die Begegnungen, umso eher wird Kira auch endgültig entspannt(er) werden, glaub ich.

Was denkst du, Sophia? Was hat das Ganze auf dich eigentlich für einen Eindruck gemacht?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20/04/2010 7:38 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Juhuuuuuuuuu!!! =))) Ein weiteres Erfolgserlebnis!

Waren zur nachmittäglichen Runde oben im Bienertpark und haben einen uns noch völlig fremden Rüden getroffen. Er war fast genauso gebaut wie Kira (ich würde auf appenzeller-mischling tippen), noch jung und sehr, sehr stürmisch, und auch nur durch Zufall dort in der Gegend.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie die beiden gespielt haben! Es war so toll! Der Rüde (Lex hieß er, glaub ich) hat Kiras Ball weggenommen und ist mit ihm durch die Gegend gerannt, und Kia demzufolge hinterher und so ging das ewig, und Kira war ganz lieb! Ich war so glücklich, und so entspannt... 🙂

Ich hoffe, es ist ein Zeichen dafür, dass es wirklich eine Gewohnheitsfrage ist und regelmäßige bösartige Streitereien bald der Vergangenheit angehören könnten...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21/04/2010 7:17 pm
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

Freut mich !!

Kira ist bestimmt auch froh, dass jede Hundebegegnung nicht gleich Stress bedeutet.

Bin aber auch jedes Mal erstaunt über Ella. Man ist immer geneigt zu glauben, dass sie es nur sehr schwer versteht, wenn andere Hunde nicht zum Toben aufgelegt sind (manchmal bekommt sie fünfmal eine auf den Deckel und rafft es immer noch nicht). Aber bei Kira hat sie gar keine Anstalten gemacht, nervig zu werden. Das hat vielleicht auch etwas geholfen ...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/04/2010 9:15 am
Teilen: