Forum

Notifications
Clear all

Husten beim Hund  

  RSS
 Anonym

Hallo, ich hab die letzten 2 Wochen Grippe gehabt und natürlich auch Husten und nun glaube ich das sich Spike mit dem Husten angesteckt hat. Ihm gehts so prima, er tobt, frisst und Kuschelt also alles wie immer nur das er ab und an Hustenanfälle hat. Habt ihr ein paar Tipps wie ich das wieder in Griff kriege? Will nicht gleich zum TA rennen wenns ihm soweit prima gehtgassi

Zitat
Veröffentlicht : 22/07/2011 10:32 am
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Hallihallo,

Stella hatte noch nie im Leben Husten. Leider weiß ich auch nicht, wie weit sich Menschenkrankheiten auf Tiere übertragen können. Hatte jemand von Euch solche Erfahrungen schon gemacht?

Hmm, vielleicht könnten auch die besagten Menschen-Hausmittelchen wie z.B. Tee mit Honig bzw. Salbeitee  behilflich sein? Ob der Hund überhaupt sowas zu sich nimmt, ist eine andere Sache. Sicherlich muss auch die Ursache des Hustens abgeklärt werden, bevor man selber rumdoktert.

Ich würde vllt. doch lieber zum TA gehen...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/07/2011 1:56 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Hi,

also du kennst ja Spike und da er und STella ja Geschwister sind weißt du sicherlich auch das die alles fressen oder so :-). Der Vorteil ist Spike fliegt auf Honig und es hilft auch ein bisschen und Tee trinkt er auch gerne. Bin schon dabei mit solchen Hausmittlchen zuarbeiten. Hab auch von einem Bekannten aus Leipzig gehört das sein Hund ( bester hundefreund von Spike ) auch vor kurzem Husten hatte und ein paar andere Hunde auch. Kann natürlich auch sein das er sich da was weg geholt hat. Aber ehrlich gesagt bei dem Wetter wundert mich das nicht wenn es selbst den stärksten Hund umhaut und er Husten bekommt.  Hab jetzt auch wieder auf Geschirr umgestellt damit es nicht so am Hals drückt beim Gassi gehen mal gucken wie das hilft. Zum TA werd ich wohl dann gehen wenn es bis nächste Woche nicht besser geworden ist, da er ja wirklich sonst top fit ist. Aber wenn ihr ein paar Infos habt dann lasst die mal hören.

 

LG Antje und SPike

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/07/2011 7:32 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Ich würde spätestens nach einer Woche zum Tierarzt, dass ein Hund hustet ist normal, jedoch nicht wenn es länger andauert. Nicht das das irgendwann in Würgereize umschwingt. Lieber auf Nummer sicher gehen und untersuchen lassen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/07/2011 12:13 pm
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
Gast

Die Viren, die für Grippe beim Menschen sorgen, tun Hunden nix. Daher wird er sich bei seinem Freund angesteckt haben. Wenn du Trockenfutter fütterst, kannst du das ja mit Hustentee einweichen. Sonst würd ich aufpassen, dass er zB nicht nass im Wind steht oder sowas.

Warst du beim Tierarzt, oder ist es von allein besser geworden?

Ella hatte bisher nur Probleme am "anderen Ende" laut-lachen ...

 

Viele Grüße,

Sophia

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27/07/2011 3:37 pm
Alex
 Alex
(@admin)
Mitglied Admin

Hallo,

 

na die Probleme mit dem Luft lassen am anderen Ende kenn ich zur genüge, er nimmt dann ja selber reiß aus !

 

Ist schon viel besser, er hat nur noch dann husten wenn er sich zu doll freut, keine ahnung woran das wieder liegt aber naja. Er bekommt immer bisschen Honig aufs Futter und das liebt er und tee trinkt er eh ( außer Pfeffi ). Und er will ja auch in urlaub also muss er gesund werden 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28/07/2011 2:54 pm
Marta
(@marta)
Mitglied Admin

Gerade habe ich mich gefreut, dass Stella nie im Leben Husten hatte...

Vor zwei Wochen ging es dann plötzlich los. An einem Freitagabend waren wir auf der Wiese, wo Stella mit zwei anderen Hunden getobt hatte. In der Nacht ging das Elend los - sie fing an dolle zu husten/fast zu würgen und einen komischen Schleim auszuspucken. Am Anfang dachten wir, dass sie vielleicht beim Spielen eine Kastanie heruntergeschluckt hat und diese nun versucht, loszuwerden. 2:30 bin ich in den Keller und habe das letzte Glas Sauerkraut geholt (hätte nie gedacht, dass Hunde auf Sauerkraut stehen, aber Stella mag wahrscheinlich alles), dann habe ich noch mit ihr eine ausgiebige Runde draußen gedreht, nix kam. Dann folgten noch ein paar schlaflose Stündchen bis wir am nächsten Morgen gleich zum TA gegangen sind. Zuvor kamen wir auf die Idee, es könnte doch eine Art Husten sein und dieses Krankheitsbild passte schließlich 1:1 zu Stellas Beschwerden.  Die TA hat es bestätigt, Stella eine Spritze verpasst und Antibiotikum verschrieben. Sie meinte, es wäre hochansteckend, deswegen habe ich sehr aufgepasst und bin immer den anderen Hunden aus dem Weg gegangen, um eventuelles Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Wo sie sich schließlich angesteckt hat, wissen wir ja nicht genau. Das Antibiotikum hat bei Stella ziemlich gut eingeschlagen, der Husten hielt aber noch an. Am DO waren wir zur Kontrolle und haben vier weitere Tabletten verschieben bekommen, nun ist Stella fit und kerngesund.

Ich habe halt gedacht, dass Stella gegen den Zwingerhunsten geimpft war. Nun meinte die Ärztin, dass diese Krankheit einerseits durch Bakterien, andererseits durch Viren verursacht wird - normalerweise werden die Hunde nur gegen den durch Viren verursachten Zwingerhusten geimpft. Hat jemand von Euch auch an die Impfung gegen den durch Bakterien verursachten Zwingerhusten gedacht?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/09/2011 10:39 pm
Anonym
 Anonym
(@Anonym)
Gast

Ich denke gerade darüber nach... Ella muss im Dezember geimpft werden (Zwingerhusten, Leptospirose, evtl. Coronavirus). Es gibt ja so eine kombinierte Bakterien/Viren-Zwingerhustenimpfung, die dann über die Nase gegeben wird. Hach, es ist schwierig mit den Impfungen, wann macht man zuviel, wann macht man zuwenig, und welche Impfung ist überhaupt sinnvoll, welche Erregerstämme gibt es in unseren Breiten überhaupt... schimpfenwirr Ich werde das nochmal genau mit der Tierärztin besprechen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27/09/2011 3:50 pm
Share: