Hunde als „Krebsschnüffler“

Hunde haben eine so feine Nase, dass sie in der Lage sind, bestimmte Krankheiten schon im Frühstadium zu erschnüffeln. Dazu gehört unter anderem Lungenkrebs. Durch Proben der Atemluft von Patienten, sind darauf trainierte Hunde in der Lage zu erkennen, ob ein Patient an Krebs leidet, oder nicht. Immer häufiger werden Hunde deshalb für die Diagnostik herangezogen, da dadurch nicht ungefährliche medizinische Eingriffe bei gefährdeten Menschen unterbleiben können. In Löfflingen, einem Ort im Schwarzwald, werden an einer speziellen Hundeschule geeignete Vierbeiner für die Arbeit als „Krebsschnüffler“ ausgebildet. Sie werden darauf konditioniert, bei positiven Proben einen Hundesnack zu bekommen. „Am Ende ist für die Hunde der Geruch von Krebs etwas Gewinn bringendes, was Positives dann auch. Und wir haben ihnen dann beigebracht, wenn sie eine Krebsprobe riechen, dass sie sich dann dabei hinlegen. Und das geht dann auch über positive Verstärkung. Und wir haben eben eine sehr, sehr große Zahl an Proben gehabt, über 200 Proben, wo sie dann differenzieren mussten zwischen Krebs, zwischen gesund und lungenkrank.“, erläutert einer der Mitarbeiter der Hundeschule die Vorgehensweise der Ausbilder. Seit zwei Jahren werden hier Hunde ausgebildet. Die Hundeschule arbeitet zusammen mit der Klinik Schillerhöhe in Gerlingen. Dort forschen Mediziner nach besseren Diagnosemöglichkeiten und Therapien für Lungenkrebs. Sie hoffen, dass die mit den Hunden durchgeführten erfolgreichen Tests, sich auch in einer klinischen Studie bewähren.

8 Gedanken zu „Hunde als „Krebsschnüffler“

  1. Jens

    Da sieht man mal wieder, dass Tiere von ’natur‘ aus mehr drauf haben, als Menschen in 2000 jäh. Entwicklung.

  2. Tiersalon Anna H.

    Das Hunde eine enorm gute Nase haben ist ja schon lange bekannt und die Idee diese Fähigkeit als Alternative für eine Krebsfrüherkennung mit medizinischen Eingriffen zu nutzen finde ich wirklich toll.
    Traurig ist nur dass für solche Diagnosen die Krankenkassen nicht offen genug sind und eine solche Art und Weise der Krebsfrüherkennung selten bis garnicht anerkennen.
    Ich würde mir wünschen wenn das Potenzial der „Krebsschnüffler“ auch aus dieser Sicht volle Aufmerksamkeit und Offenheit bekäme.
    Toller Artikel und macht Lust auf mehr Info… ;o)

  3. Rauchfrei

    Ich habe vor kurzem eine Doku darüber im Fernsehen gesehen. In der Schweiz gibt es ein Unternehmen welches auf dem Weg ist kostengünstig die Diagnose per Schnüffeln auf den Markt zu bringen. Sie senden dem Kunden per Post ein Paket mit den notwendigen Utensilen (ein Gerät in welches man pusten muss), der Kunde schickt es zurück und anschließend wir es ausgewertet.

  4. honey_xoxo

    vor kurzem habe ich eine Dokumentation im Fernsehen darüber gesehen. ich finde den Beitrag sehr spannend und bin von unseren „Schnüfflern“ wirklich sehr begeistert. ich habe selbst eine Golden Retriever und auch Sie ist eine sehr schlaue.

  5. Dog Tag

    Da sieht man mal wieder Hunde sind teilweise besser als mancher Arzt. Außerdem halten sie uns in Schwung und lassen keine Grübelei um so manche Krankheit aufkommen.

  6. Hunderassen

    Grad kürzlich kam sowas ähnliches am TV. Schon erstaunlich, das sollte man wirklich gezielter einsetzen können. Ich merke es ja im kleinen selber, mein Hund merkt auch schnell wenns mir nicht gut geht.

    Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.